Currently browsing author

Katharina Georgi

Aufrichtiges Interesse macht gute Artikel

Web-AlterHafenBild: Tim Caspary / pixelio.de

Wer im Lokalen arbeitet, stolpert oft über Geschichten und Hobbies, die ihn nicht im mindesten interessieren: Brieftauben- oder Hühnerzucht, vielleicht Schützenfest oder Karneval. Einige dieser Termine kommen Jahr für Jahr und jedes Mal sinkt das Interesse des Journalisten weiter. Daran musste ich denken, als ich ein Buch von Dale Carnegie las. Und ich merkte, dass wir von ihm noch heute so viel lernen können. Mehr lesen…

Print bleibt. Punkt.

Kind_mit_papierschiffchen_Spreevia taz blog

Hmmm, dieser Geruch! Und das Rascheln! Beides erinnert mich daran, wie meine Eltern am Kaffeetisch die Zeitung lasen – ein festes Familienritual. Ich schnitt damals die Artikel, die mir besonders gefielen, aus und füllte mit ihnen die Wände und Schränke meines Jugendzimmers. Anfangs, weil das Foto hübsch war, später, weil der Artikel mich begeisterte.

Das gedruckte Wort ist für mich nicht nur eine wunderschöne Zeitreise, sondern mein täglicher Begleiter. Meine Augen genießen die Entspannung, die eine gedruckte (Zeitungs-)Seite mit sich bringt. Und das, liebe Schwarzseher, ist nur ein Grund von vielen, warum Print nicht sterben wird. Mehr lesen…

Wie das Social in „Social Media“ Leser bindet

web-AlteZeitungiwona golczyk  / pixelio.de

Viele Zeitungen nutzen das Potential der Leser-Blatt-Bindung durch Soziale Netzwerke nicht aus, sondern verschenken eine Belebung der Zeitung und des Dialogs mit ihrer Leserschaft. Ihnen reicht die reine Präsenz, das „Sozial“ bleibt beim Netzwerken auf der Strecke. Ein Plädoyer für mehr Kommunikation. Mehr lesen…

Lokaljournalismus: Themenfindung per Soziale Netzwerke

web-Social-MediaGerd Altmann / pixelio.de

Spannende Themen für den Lokalteil der Zeitung zu finden ist nicht immer einfach. Ich bin oft online auf der Suche nach interessanten und spannenden Inhalten. Klingt nach abschreiben? Falsch gedacht. Es geht nicht darum, sich einfach bei anderen Zeitungen umzusehen – obwohl man auch so viele gute Ideen findet – sondern darum, sich über die Sozialen Netzwerke richtig zu vernetzen. Mehr lesen…

Frau und Herr wer? – Der Journalist als Marke

 KONICA MINOLTA DIGITAL CAMERAS. Hofschlaeger  / pixelio.de

Man nehme: Eine Runde Journalisten, ein paar Gläser Bier, eine lockere Atmosphäre und schon entsteht eine wilde Diskussion darüber, ob man als professioneller Schreiber für den Leser zählt – zumindest bei mir und einigen Freunden war das so. Wir fragten uns: Gibt es in einer regionalen Tageszeitung den Journalisten als einzelne Marke? Mehr lesen…

Ein Jüngling liebt ein Mädchen: Welttag der Poesie

Katharina Bregulla / pixelio.deKatharina Bregulla  / pixelio.de

Poesie macht man mit sich selber aus. Es ist die Intimität zwischen Autor und Leser, die für mich Gedichte so besonders machen. Vorgetragen verliert sich etwas davon im Raum und die geheime Verbindung zwischen beiden ist nicht mehr dieselbe. Aber weil heute Welttag der Poesie ist, haben wir in der Redaktion Gedichte für unsere Leser aufgesagt. Mehr lesen…